Nachhaltige Hilfe bei Tinnitus

Ohrgeräusche sind weit verbreitet. Sie können plötzlich und sehr laut auftreten, etwa nach einem (zu) lauten Rockkonzert. Manche Menschen hören einen Dauerton, ein Pfeifen, Brummen oder Sirren. Mal lauter, mal leiser, je nach Umgebungslautstärke.

Ohrgeräusche werden auch Tinnitus genannt und haben viele Ursachen. Ein Tinnitus kann sich bis zum Hörsturz, der umgehend behandelt werden muss, steigern.

Die Ursachen sind medizinisch umstritten, oft liegt eine Durchblutungsstörung vor, die auf einen oder mehrere verschobene Halswirbel zurückgeht. Durch gezielte, sanfte Impulse kann die Heilpraktikerin für Amerikanische Chiropraktik, Jenny Kim Geyer, Abhilfe schaffen. Sie prüft bei der Behandlung von Tinnitus und Ohrgeräuschen die Lage der Wirbel in der gesamten Wirbelsäule und löst Verschiebungen sanft und nachhaltig. Ein Hörsturz muss binnen 24 Stunden behandelt werden, sonst kann das Gehör dauerhaft geschädigt werden.

Die Behandlung sollte so lange wiederholt werden, bis sich der Halteapparat an die korrekte Stellung der Gelenke angepasst hat. Wie lange das dauert, ist individuell verschieden.

Amerikanische Chiropraktik Jenny Kim Geier - Tinnitus